Freitag, 15. Januar 2010

Erfahrungen mit Weight Watchers

Von Jenny, einer Arbeitskollegin, erfuhr ich, dass sie ihre Ernährung mit Hilfe des Weight Watchers Systems umstellt. Da ich mich auch sehr für das Thema Ernährung interessiere, bat ich sie, ihre Erfahrungen mit Weight Watchers mit uns zu teilen.

Hier ist Jennys authentische Erfolgsgeschichte einer Ernährungsumstellung

Der Inhalt
Mein Leben vor und mit WW (Weight Watchers)
Eine kurze Schilderung vom Weight Watchers System
Altes System (Points)
Neues System (ProPoints)
Weight Watchers Nachteile
Weight Watchers Vorteile
Weight Watchers im Vergleich zu üblichen Diäten
Ein kleines Beispiel und ein Rezept dafür

Mein Leben vor und mit WW (Weight Watchers)
Ich bin eine von vielen Frauen, die sich irgendwann in ihrem Leben einmal gehen lassen hat - auch wenn ich das nie wollte. Und so schlichen sich die Kilos auf die Waage und ich merkte es nicht. Besser gesagt ich habe es verdrängt indem ich einfach meine Sachen eine Nummer größer kaufte. Ich habe oft gegessen und nicht so richtig darauf geachtet, was, warum und wann ich gegessen habe.

Dann kam der Tag, an dem ich bei einer Freundin auf die Waage ging … die Zahl auf der Anzeige ließ mich schockiert wieder aus dem Bad gehen. Leider hielt dieser Schock nicht wirklich lange an. Da musste mir erst noch ein Arzt sagen: „Wenn Ihr Gewicht so bleibt, bekommen Sie Plattfüße“. Ich und Plattfüße?! Nein, das will ich nicht! Auf dem Heimweg kaufte ich mir eine eigene Waage und stellte mich drauf … wieder dieselbe Zahl … 86 kg wog ich also. Wie sollte ich es ändern?

FDH … schien eine gute Lösung für mich. Ja, damit schaffte ich auch 3 kg und dann stand mein Gewicht. Dieser Stillstand bewegte mich dazu WW zu testen. Was hatte ich zu verlieren? Nur mein überflüssiges Gewicht! Also schloss ich online ein 3-Monats-Abo ab, denn zu den Treffen gehen war einfach nicht mein Ding. Ich dachte mir wenn es nicht klappt, dann kann ich ja wieder kündigen. So begann ich also ab Mitte Dezember 2007 erst einmal, Tagebuch zu führen.

Das Tagebuch bei WW ist eins von vielen Tools, mit dem man, in vier Tageszeiten (Morgens, Mittags, Abends, Zwischendurch) eingeteilt, einträgt, was man gegessen hat.
Ich war ganz schön geschockt, was ich am Tag so alles esse. Doch mit Beginn 2008 habe ich das Aufschreiben und Punkte Zählen ernst genommen und mich durch die WW-Seiten gearbeitet.

2008 hatte ich eine Pause von drei Monaten bei WW gemacht, somit auch festgestellt, dass eine Kündigung des Abos ganz unkompliziert und schnell geht. Leider habe ich in der Zeit auch an Gewicht wieder zugelegt, weil ich ganz schnell in alte Verhaltensmuster zurückgefallen bin. Also habe ich 2009 wieder mit WW begonnen. Jetzt, Anfang 2010, liegt mein Gewicht bei etwa 72,5 kg.

Eine kurze Schilderung vom Weight Watchers System
Dezember 2009 hat WW das Punktesystem umgestellt. Denn auch WW entwickelt sich weiter und bezieht neuste wissenschaftliche Erkenntnisse ins System ein (nicht sofort, aber in regelmäßigen Abständen).

Altes System (Points)
  • Tagespunkte wurden nach Alter, Gewicht, Körpergröße, Geschlecht, Stillend oder nicht Stillend und Tätigkeit berechnet.
  • Punkte für die Lebensmittel wurden aus Brennwert und Fettgehalt berechnet.
  • Man konnte sich Zusatzpunkte, sogenannte Aktivpunkte, durch Sport verdienen. Diese wurden nach Sportart, Intensität, Dauer und dem eigenen Körpergewicht berechnet (so funktioniert es jedenfalls online).
  • Von seinen Tagespunkten konnte man höchstens 4 sparen, wobei die Aktivpunkte komplett gespart werden konnten. Diese gesparten Punkte konnte man dann entweder für einen besonderen Anlass aufheben oder sich mal etwas Besonderes gönnen.
  • Nach 7 Tagen sind die gesparten Punkte verfallen und eine neue Woche beginnt.
  • Ihr Anfang ist immer der Wiegetag. Es wird sich nur an einem Tag gewogen! Das ist auch im neuen System so.
Neues System (ProPoints)
  • Tagespunkte werden fast genauso berechnet wie im alten System. Wie genau, wurde bisher noch nicht im Netz veröffentlicht. Und auch ich kenne die Formel nicht. Ich weiß nur, dass ich mit dem neuen System mehr Punkte habe als mit dem alten.
  • Lebensmittelpunkte werden jetzt anhand von vier Kriterien berechnet: Eiweiß-, Fett-, Ballaststoff- und Kohlehydratgehalt. Dadurch haben einige Lebensmittel mehr Punkte erhalten.
  • Die Berechnung der Aktivpunkte hat sich mit dem neuen System nicht geändert - oder ich habe es nicht mitbekommen.
  • Punkte sammeln geht nicht mehr so wie beim alten System, denn es können nur noch Aktivpunkte gesammelt werden.
  • Dafür gibt es jetzt sogenannte Wochenextrapunkte. Wie die berechnet werden, ist mir schleierhaft. Online übernimmt das Berechnen das Tool. Beim Treffen macht die Berechnung die Gruppenleitung (sowohl die Tages- als auch die Wochenextrapunkte).
  • Die Wochenextrapunkte kann, muss man aber nicht verbrauchen. Wie man sie nutzt, ist einem selbst überlassen. Beispielsweise kann man jeden Tag ein paar zusätzlich zu seinen täglichen Punkten nutzen, oder alle an einem Tag zu den täglichen Punkten, oder man nutzt sie gar nicht. Ganz nach Belieben. So hat man viele Freiheiten für Geburtstage oder andere Feiern.
  • Wenn man möchte, kann man auch seine Aktivpunkte nutzen, muss aber nicht. Das ist also wie beim alten System.
  • Aktivpunkte verfallen mit dem Beginn der neuen Woche. Auch die Wochenextras sind auf eine Woche begrenzt. Das heißt man kann nicht etwa ein paar Punkte von dieser Woche für die nächste aufheben. Somit bleiben die Wochenextrapunkte immer gleich hoch.
Ein Vorteil des neuen Systems ist, dass Gemüse und Obst völlig punktfrei sind! Was für mich als Obst- und Gemüsefan echt super ist. Auch hat WW jetzt vegetarische Produkte wie z.B. Tofu mit aufgenommen (habe ansonsten aber noch nicht nach anderen vegetarischen Produkten gesucht).

Weight Watchers Nachteile
Wenn man schon einige Zeit im Programm ist und zudem noch Erfolg hat, fällt es schwer, die Nachteile zu sehen. Aus der Distanz betrachtet komme ich auf folgende Minuspunkte:
  • Es kostet Geld. Man bezahlt dafür, dass jemand eine regelmäßige Gewichtskontrolle durchführt und man ein Essenstagebuch führen muss. (fehlt es uns WWlern demnach an Disziplin, brauchen wir diese fremde Kontrolle?)
  • WW Produkte, die im Supermarkt erhältlich sind, sind im Vergleich zu anderen Produkten viel teurer.
  • Nicht immer haben die WW Produkte weniger Punkte als „normale“ Produkte (z. B. Corny Müsli Riegel vs. WW Riegel)
  • Es wird oft der Süßstoff anstelle von Zucker verwendet weil Süßstoff punktfrei ist. Leider hat WW keine Alternative zum (nicht gerade gesundheitsförderlichen) Süßstoff anzubieten, obwohl es z.B. das natürliche Süßungsmittel STEVIA gibt (welches auch für Diabetiker geeignet ist).
  • Auch wenn in dem neuen Kochbuch ein paar vegetarische Gerichte enthalten sind, ist WW doch sehr fleischlastig und für Veganer habe ich bisher nichts gefunden.
Weight Watchers Vorteile
  • man erlernt neue Gewohnheiten bzw. alte wieder kennen (z.B. den Unterschied zwischen Hunger und Appetit sowie das Sättigungsgefühl)
  • NICHTS ist verboten, man muss es nur richtig planen
  • WW ist KEINE Diät! Es ist eine Ernährungsumstellung. (solange man nicht in alte Gewohnheiten zurückfällt, hat man Erfolg)
  • Man kann immer und zu jeder Zeit mit WW beginnen
  • Jeder kann für sich sein passendes System suchen (Online, Treffen oder Online & Treffen = MonatspassPlus)
  • Die Kündigung online ist sehr einfach via Formular auf der entsprechenden Seite durchzuführen (kurze Kündigungsfrist beim OnlineAbo)
Weight Watchers im Vergleich zu üblichen Diäten
WW ist keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung.
Bei meinen ganzen Diäten, die ich vor WW gemacht habe, war es immer so, dass die Diät auf eine bestimmte Zeit begrenzt war. Sobald man wieder normal gegessen hat kam der Jo-Jo-Effekt. Weight Watchers möchte genau das verhindern und dazu beitragen, dass das Gewicht dauerhaft gehalten werden kann.

Subjektiv betrachtet habe ich gelernt, dass nichts verboten ist (wie sonst bei Diäten üblich), nur dass man darauf achten sollte, warum man isst (was bei mir doch sehr entscheidend ist). Wer plant, kann sich mehr gönnen - und eine Gewichtszunahme ist kein Weltuntergang (man fängt jede Woche von vorn an *g*).

Aber das allerbeste ist, selbst wenn man nach WW kocht & backt, es merkt keiner! So machen Kaffeeklatsch oder Party gleich doppelt so viel Spaß. Mitstreiter findet man im Forum oder bei den Treffen. Man wird schnell merken, dass alle anderen ähnliche Anlaufschwierigkeiten oder Herausforderungen zu bewältigen haben wie man selbst.

Ein kleines Beispiel und ein Rezept dafür
Mal angenommen wir sind auf eine Feier eingeladen worden und das einzige was wir wissen ist, dass es Essen in Form eines Buffets gibt. Was tun? Kein Grund, das Handtuch zu werfen. Es ist nur eine der vielen Herausforderungen im Leben ;-)
An dem Tag der Feier möchten wir nun nicht schon vorher zu viele Punkte verbrauchen. Was sollte man also essen? Nur Obst und Gemüse? Das wäre vielleicht ein bisschen eintönig. Und man möchte doch auch etwas Warmes im Magen haben. Für diese Fälle gibt es bei ein paar „Null-Punkte-Suppen“ von WW, mit denen man keine seiner Punkte verbraucht und dabei trotzdem eine warme Mahlzeit genießen kann.

Hier das Rezept für eine solche Suppe: Gemüsesuppe (für eine Portion)
1 Tomate
2 Möhren
1 Zucchini (ca. 250g)
200g Blumenkohl, alternativ Wirsing
1 mittelgroße Zwiebel
1½ TL Gemüsebrühe (Instantpulver) gemischt mit 200ml Wasser
Salz, Pfeffer
½ EL Chilisauce
1 Knoblauchzehe
  1. Gemüse würfeln. Zwiebeln fettfrei anbraten. Gemüse hinzufügen und Brühe angießen.
  2. Suppe garen lassen, mit Salz, Pfeffer, Chilisauce und Knoblauch (gepresst) abschmecken.
  3. Nach Belieben einen Teil der Suppe oder die ganze Suppe pürieren.
Selbst nach einem Frühstück mit wenig Punkten hatten wir jetzt ein Mittagessen und können uns noch auf den Abend und das Buffet freuen.

Meine Erfolgsgeschichte geht noch weiter, denn mein Ziel ist noch nicht erreicht.

1 Kommentar:

Firle hat gesagt…

Danke für das "Mit-dran-Teilhaben-Lassen" :-)

Und viiiiiiel Erfolg!!

vlg
Andrea