Samstag, 12. September 2009

Weltweiter Aktionstag am 21. September: Wir wollen keine grüne Wüste!

Am 21. September ist es soweit! Umwelt- und Sozialorganisationen rund um den Globus haben diesen Tag zum weltweiten Aktionstag gegen Baumplantagen ausgerufen. Jede und jeder kann etwas tun. Unterstützen Sie die unten stehende Erklärung!

Baumplantagen sind das Feigenblatt, mit dem die Industrie versucht, ihr zerstörerisches Streben zu verdecken. Aber wer genauer hinschaut, erkennt schnell, dass das Betreiben der Baumplantagen der gleichen ausbeuterischen Logik folgt wie die Rodung des Regenwaldes.

Für die industriellen Baumplantagen geht Ackerland verloren. Bauern haben keine Chance mehr, sich und ihr Dorf zu ernähren. Die Plantagen verschmutzen und erschöpfen die kostbare Ressource Wasser; die Böden werden nachhaltig geschädigt. Auch schrecken Betreiber und lokale Verwaltungen nicht vor Menschenrechtsverletzungen zurück, wenn es um ihre Belange geht. Unter den Plantagen leidet die gesamte Bevölkerung!

Bitte unterschreiben Sie die internationale Erklärung gegen Baummonokulturen. Sie wurde von Umwelt- und Sozialorganisationen aus aller Welt formuliert. Wir sammeln die Unterschriften und leiten sie an die genannten Organisationen weiter.

Die Erklärung auf Englisch und Spanisch finden Sie hier. Mehr Informationen finden Sie auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Französisch auf der Webseite des World Rainforest Movement (WRM).
Hier gehts zur Protestaktion...

Kommentare:

Mausflaus hat gesagt…

der 21. ist auch Weltfriedenstag :-)

Vegaversum hat gesagt…

Danke für deine Info Mausflaus :-)
Quelle Wikipedia: Die Jahresversammlungen der UN-Generalversammlung beginnen traditionell am dritten Dienstag im September. Am 21. September 1981, dem Tag der damaligen Vollversammlung, verkündete die Generalversammlung: Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken. Am 30. November 1981 wurde dieser Tag in der UN-Resolution 36/67 zum „International Day of Peace“ erklärt[2]. Er soll ein Tag des Waffenstillstands und der Gewaltlosigkeit sein.

Nach einer Kampagne von Jeremy Gilley und der Peace One Day-Organisation verabschiedete die UN-Generalversammlung am 7. September 2001 einstimmig die Resolution 55/282[3]. Nach dieser soll der Weltfriedenstag ab 2002 jedes Jahr am gleichen Tag, dem 21. September, gefeiert werden. Allerdings findet der Tag bis heute in der Öffentlichkeit relativ wenig Beachtung.

Seit 2004 ruft der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) alle Kirchen dazu auf, jährlich den 21. September zu einem Internationalen Tag des Gebets für den Frieden zu machen, „als eine Möglichkeit, die Zeugniskraft der Kirchen und Glaubensgemeinschaften den vielen Kräften der weltweiten Bewegung für Frieden und Gerechtigkeit hinzu zu fügen“.